Automatische Kassierer–Anwendungswartung

Industrie

Bankwesen

Kunde

Führende Südafrikanische Bank

Projektübersicht

Die Automatische Kassiereranwendung ist eine automatisierte Kassiererarbeitsstation, die die Ausführung verschiedener Bankoperationen ermöglicht, einschließlich die Kontoeröffnung und die Kontoschließung, die Bereitstellung der Informationen über den Kontostand.

Die Anwendung besteht aus Server–(COBOL) und PC–(Java) Teilen. ATA ist seit Juli 2010 in Produktion.

Die Aufgabe der IBA Group ist die Wartung von ATA, nämlich die Fehlerbehebung und Übernahme der Änderungen in der Code, falls es notwendig ist. Die Information über die Fehler kommt aus der Quality–Center–Applikation und MOM Service, einerm automatischen System, das die Daten über das falsche und abnormale Verhalten des Systems sammelt. Die fehlerhaften Daten werden im Quality Center von den Bankangestellten manuell eingetragen.

Projektausführung

Die IBA Group wurde in zwei Programmierergruppen aufgeteilt. Eine beschäftigt sich mit dem Serverteil, die andere mit dem PC–Teil.

Das PC–Team traf die Entscheidung, eine Applikation zu schreiben, das zur Beschleunigung und Vereinfachung der Bearbeitungsprozesse von automatischen Benachrichtigungen, die aus MOM Service kommen, führen wird.

Ein MOM Alarm–Tool wurde entwickelt, damit die Information über den möglichen Alarm, dessen Zeit und Ort, Art und Details abgerufen werden kann. Anhand dieser Information ist es möglcih, die Alarmarten nach verschiedenen Kriterien zu gruppieren, ihre Wichtigkeit in der Abhängigkeit von deren Anzahl festzustellen. Die Daten wurden in das Quality–Center eingegeben, damit die dringendsten Fehler behoben werden. Darüber hinaus beteilgte sich das PC–Team an der Entwicklung und der Fehlerbehebung bei den neuen Komponenten.

Das Serverteam machte sich vorerst mit dem Programm gründlich bekannt, weil der Großteil des Codes nicht von der IBA Group geschrieben worden war. Das Team untersuchte die Applikation, den Arbeitsprozess, die Problemarten, die Tools und die Methoden der Problemlösung. Das Serverteam arbeitet auf der Mainframe–Plattform mit dem z/OS–Betriebssystem, die wichtigsten Sprachen sind COBOL und JCL being. Das Team untersucht und behebt verschiedene Arten der Fehler und ist als ein Teil des Entwicklungsteams tätig.

Die PC–und Serverteams arbeiten eng zusammen, weil es notwendig ist, das Problem von allen Seiten zu studieren und zu analysieren, um es zu lösen. Die IBA Group veranstaltet wöchentliche Treffen, um den aktuellen Stand und offene Fragen zu besprechen.

Umgebung

Java

Blue Core

Swing

Java COMM API

JDBC

Eclipse 3.5

z/OS

COBOL

REXX

JCL.

Projektergebnisse

Bis heute fixierte die IBA die Fehler, die über 30 000 mal pro Woche aufgetreten sind. Die meisten von den Fehlern waren datenbezogen und deshalb konnten nicht in der Testphase erkannt werden. Die IBA Group entwickelte ein spezielles Tool, um die Fehler zu analysieren, die automatisch generiert werden. Die Änderungen wurden in der Funktionalität der beiden Seiten, sowie der Server–als auch der PC–Seite, übernommen.

© 1993-2018 IBA Group a.s.