Migration von IBM Notes zu Microsoft Exchange / SharePoint Server

Industrie

Banking

Kunde

Führende europäische Geschäftsbank, die ihre Dienstleistungen weltweit anbietet.

Projektüberblick

Das Unternehmenssystem des Kunden beruhte auf der Lotus Notes Technologie, nutzte Domino Server als korporative E-Mail und Directory Providers sowie als Host für Geschäftsprozessanwendungen.

Der Kunde untersuchte die Effizienz und Kosten vom Infrastruktursystem im Vergleich zu ähnlichen Systemen, die die von Microsoft veröffentlichten Exchange und Office-Server-Plattformen verwendet wurden. Die Schlußfolgerung war, dass Microsoft über eine bessere Funktionalität und hervorragende Geschwindigkeit von Anwendungen für wenigere Kosten verfügte. Dies war der Grund, warum die Bank die Entscheidung traf, in die Transformation der Geschäftsinfrastruktur zu investieren. Laut den Bankbewertungen hatte die Wirtschaft der neuen Technologie vor, die Übergangskosten innerhalb zwei Jahren zu decken. Der Kunde beantrug die Migration von allen seinen Branchen in Europa.   

Aus technischer Sicht enthielt das Projekt die folgenden Grundvoraussetzungen:

  • von Benutzerdatensätzen (Adressbüchern) von Lotus Directory nach Active Directory zu migrieren, der auf Basis von Microsoft Windows Server Plattform war  
  • alle Mailboxen und Kalender von Lotus Domino in Microsoft Exchange zu überführen
  • Geschäftsanwendungen nach Microsoft Sharepoint Server zu migrieren.

Diese Migration war Teil einer gemeinsamen Lösung, die Microsoft Outlook als allgemeine Frontend-Anwendung gebraucht wurde, die den Zugriff auf die Mail des Unternehmens, Geschäftsanwendungen und eine Vielzahl von Kalendern (persönlichen und vomTeam) lieferte.

Die Hauptanforderung bestand darin, die gleiche Vielfalt an Business-Funktionen wie das Altsystem zu reproduzieren. Im Vergleich zu Lotus stellte die Microsoft-Plattform schnellere Anwendungen für die gleiche Arbeitsbelastung bereit, was zu einer höheren Leistung des neuen Systems führte. Die nahtlose Kompatibilität von Microsoft SharePoint Server mit Microsoft Exchange und Microsoft Office gab zusätzliche Möglichkeiten für Geschäftsprozessoptimierung.

Projektdurchführung

Die IBA Group stellte Anforderungen für die Anwendungen, die für die Migration vorgesehen waren, und führte technische Analyse der Migration durch. Das IBA Team entwickelte eine Reihe von Anwendungen auf der Analysephase, um den Kunden das Interface und die Funktionalität der neuen Anwendungen auf der neuen Plattform zu demonstrieren.

IBA führte Migration in der folgenden Reihenfolge durch:

  • Entwicklung von Geschäftsanwendungen für SharePoint Server
  • Geplante Migration von Benutzern von Lotus Domino Directory nach Active Directory auf Windows-Domänencontroller
  • Geplante Migration von Daten in den Lotus Geschäftsanwendungen nach den Anwendungen auf SharePoint
  • Migration von den Mailboxen, Kalendern und Adressbücher der Benutzer in Microsoft Exchange.

Die IBA Group entwickelte neue Anwendungen auf der neuen Plattform, weil Lotus Code automatisch in C # oder VB nicht umwandeln konnte, und eine neue Plattform hatte eine ganz andere Architektur. Diese Anwendungen waren nach der Komplexität unterschiedlich, von einfachen Teamräumen, die in ein paar Stunden in komplizierte Geschäftsprozessautomatisierungasnwendungen verwickelt werden konnten, die bis zu zwei Wochen brauchten, um auf einer neuen Plattform implementieren zu sein.

Zur Beschleunigung von Entwicklungsprozessen, so weit es möglich war, verwendete die IBA Group Microsoft SharePoint, um die neuen Anwendungen zu implementieren. Windows Workflow Foundation wurde eingesetzt, um die definierten Geschäftsprozesse, einschließlich Zuweisungen und Freigaben zu automatisieren.

Geplante Migrationen wurden als Übergangslösung benötigt, um neue Informationen zu ermöglichen, neue Anwendungen automatisch zu erreichen, so dass die Anwender auf das neue System im laufenden Betrieb zu einem beliebigen Zeitpunkt zu migrieren hatten.

Projektergebnisse

Der Kunde hat eine hochwertige Anwendung erhalten, die die neuesten Technologien integriert hat.

Das neue System bietet den Endbenutzern eine Vielzahl von neuen Funktionen, einschließlich Teamkalender und Team-Web-Workspaces, die die Teammanager aus einer Vorlage spontan erstellen können. Die Anwender müssen nicht mehr getrennte Anmeldungen für Windows und  Unternehmenssystem haben. Das Single Sign On-Technologie lässt es ihnen auf alle zugelassenen Systeme zugreifen, nachdem sie sich bei Windows angemeldet haben. Die neue Postfächer bieten mehr Anpassungsmöglichkeiten. Beispielsweise kann der Benutzer eine Unternehmensanwendungapplikation für die persönliche Navigationsleiste der Mailbox hinzufügen und diese Anwendung als Bestandteil von Microsoft Outlook nutzen. Die neuen Anwendungen geben alle Daten aus Microsoft Office-Dokumente (Word, Excel und andere) ein.

Da das neue System web-basiert ist, muss der Benutzer mit Internet Explorer auf die meisten Funktionen zugreifen. Auch Outlook hat eine Web-basierte Version, die vom Microsoft Exchange Server gehostet wird.

Die Skalierbarkeit vom Microsoft-Anwendungsserver und Datenbankserver ist ein großer Vorteil bei der Verwaltung der Lösung. Microsoft offeriert eine hohe Verfügbarkeit der Plattform, die auf einer “Farm” –Ansatz basiert. Eine Farm kann separate Anwendungen auf separaten Servern oder die gleichen Anwendungen mit getrennten Daten auf separaten Servern hosten. Falls es notwendig wird, haben Administratoren die Möglichkeit, die Infrastruktur des Gesamtsystems anzuordnen, und diese wird  transparent für den Benutzer.

© 1993-2018 IBA Group a.s.