FileNet System für IDGC von Ural

Industrie

Energiewirtschaft

Kunde

Die Interregionale Verteilungsnetzgesellschaft Ural (IDGC von Ural) ist eine vereinte Betriebsführungsgesellschaft der Ural–Region (Russland). Die Gesellschaft befördert Energie unter der Anwendung elektrischer Netzwerke (0.4–110 kV) und bietet die technologische Verbindung zu den elektrischen Netzwerken.

Projektübersicht

Das Ziel des Projektes ist den Prozess der technologischen Verbindung (TV) zwischen den Gesellschaften und Organisationen und dem Stromversorgungsnetz zu automatisieren.

Das System des technologischen Verbindungsmanagements (STVM) wird durchgeführt, um den folgenden Herausforderungen gerecht zu werden:

  • die Sicherung der Business–Transparenz für die Top–Manager und Investoren;
  • die Steigerung der Effizienz und der Kontrollierbarkeit der Prozesse der technologischen Verbindung;
  • die Sicherung der Korrespondenzführung zwischen den Haupt–und regionalen Stellen der Gesellschaft;
  • die Optimierung der Mitarbeiterleistung und zu diesem Zweck die Minimierung des Handbetriebs und die Vermeidung der Verdoppelung von gleichartigen Operationen;
  • die Steigerung der Sicherheit, der Vertraulichkeit und der Integrität von gemeinsamen Informationsquellen;
  • die Minimierung der Gesamtkosten über einen bestimmten Zeitraum (TCO) und der Implementierungszeit mit der Möglichkeit für die weiteren Modifikationen und die Verbesserung der Systemfunktionalität.

Das STVM ermöglicht die Entwicklung, die Speicherung und das Tracking der Kundenapplikation und der Korrespondenz, sowie die Generierung der Managementberichte. Das System automatisiert den folgenden Geschäftsprozess der technologischen Verbindung: ein Kunde ordnet eine Applikation für die technische Verbindung ein, IDGC von Ural prüft und genehmigt die Applikation und verbindet den Kunden mit dem Stromversorgungsnetz. Der Geschäftsprozess umfasst die folgenden Schritte:

  • die Registrierung eines Kunden
  • die Prüfung und die Genehmigung der Anforderungen des Kunden
  • die Festlegung und die Ausarbeitung technischer Spezifikationen und anderer Dokumente
  • die Entwicklung und der Abschluß eines Auftrags
  • die Generierung einer Darstellung
  • die Überprüfung der Implemetation der technischen Verbindung
  • die Gegnerierung eines Berichtes

Das von IBA entwickelte System ist eine WEB–Applikation, wo Microsoft Internet Explorer 8.0 als Clientsoftware verwendet wird. Die Zugriffsrechte unterscheiden sich in Abhängigkeit von der Rolle des Benutzers und seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten Firmenabteilung.

Das System entspricht den korporativen Sicherheitsanforderungen.

Projektausführung

Das Projekt fing 2009 an und war nach sieben Monaten im Jahr 2010 abgeschlossen.

IBA empfahl, FileNet P8 als eine Plattform für STVM zu verwenden. FileNet ist ein Betriebs–Redaktionssystem (ECM), in dem die meisten modernsten Ansätze bei der Automatisierung des Businessprozesses, im Dokumentenverwaltungssystem und bei der Integration in die IT–Infrastruktur des Unternehmens auf der Grundlage der Service–Orientierten–Architektur (SOA) angewendet werden.

IBA war für den kompletten Projektlebenszyklus, einschließlich die Analyse und die Entwicklung von Voraussetzungsspezifizierungen , das Design, die Entwicklung, die Prüfung, die Durchführung, die Wartung und die Personalausbildung verantwortlich. Die meiste Arbeit war offshore in Minsk erledigt, außer der Zeit onsite, wenn die Anforderungen präzisiert wurden, genauso bei der Implementierung und der Personalschulung.

Der Kunde bekam einen Fernzugang zu der Entwicklung und dem Testen von FileNet–Environment, damit er den Entwicklungsprozess beobachten und kontrollieren konnte. TeamRoom diente bei der gemeinsamen Arbeit an Dokumenten. Das Programmfehler–Trackingsy stem für die Registrierung der Programmfehler war auch für den Kunden zugänglich. Zusätzlich fanden wöchentlich die Status–Telefonate statt, bei denen bestimmte mit dem Projekt verbundene Fragen abgesprochen wurden.

Environment

  • SOA Architektur
  • Plattform: IBM FileNet P8 v4.5 einschließlich Content Engine, Process Engine, Application Engine IBM WAS 7.0.0.11, IBM DB2, Microsoft Active Directory 2003 Federated Repositories, 8 Domains.
  • Integration mit SAP und anderen Informationssystemen: Web services
  • Generierung von Dokumenten und Berichten: XML Microsoft Office 2007
  • Entwicklungsenvironment: IBM RAD v7.5.
  • Programmiersprachen: Java, JSP, HTML, Java Script,

–Java jdk/jre 1.6, AJAX, Struts, Dojo, JSON, Web Services, MS Internet Explorer 8.0

–Library: POI 3.6

Projektergebnisse

IDGC von Ural optimierte die Arbeit der Angestellten durch:

  • das strenge Verfahren der technischen Verbindung;
  • das optimierte Verfahren für den Austausch und die Koordinierung der Information;
  • die Automatisierung der Generierung der Berichte.

IDGC von Ural war imstande, die Servicequalität zu verbessern und die Wartezeit des Kunden zu verkürzen. Der Kunde verringerte die Wartungskosten für die Arbeitstationen des Kunden und erhielt eine ersteigbare Applikation mit der Möglichkeit des weiteren Ausbaus. Der Kunde war mit der Fachkompetenz und dem Engagement von IBA zufrieden. Andrey Suslov, Leiter der IT–Abteilung bei IDGC von Ural, sagte: „Während der Umsetzung des Projektes zeigten IBA–Experten ihre umfassenden Kenntnisse im Bereich der IBM FileNet Plattform und fundierte Erfahrungen in der Implementierung des Systems des elektronischen Dokumentenmanagements. Während des Beta–Tests des Systems übernahm IBA die Schulung der Geschäftsanwender und IT–Spezialisten unserer Gesellschaft.“

© 1993-2018 IBA Group a.s.